Schichtarbeit

Schichtarbeit

Nicht nur der Schlaf, sondern auch die Ernährung und somit der gesamte Gesundheitszustand wird von der Schichtarbeit beeinflusst. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es trotz Arbeitsstress und abwechselnder Arbeitszeiten schaffen können, wenn Sie Ihren natürlichen Rhythmus berücksichtigen.

1. Egal, ob Sie in Wechselschicht oder in Nachtschicht arbeiten müssen, Sie brauchen nicht mehr oder weniger Kalorien als zu normalen Arbeitszeiten. Vermeiden Sie das Überessen. Machen Sie sich Ihr natürliches Hunger- und Sättigungsgefühl bewusst.cellinea funkar det

2. Der biologische Tages- und Nachtrhythmus Ihres Körpers ändert sich nicht, nur weil Sie anders arbeiten. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Nahrungsaufnahme, dass Ihr Körper nachts auf Erholung eingestellt ist. Bevorzugen Sie daher leichte Kost und vermeiden Sie sehr Fetthaltiges wie Currywurst, Fritten und ähnliches.member xxl precio

3. In der Nacht sollten Sie ein bis zwei fettarme, warme Mahlzeiten zu sich nehmen, da der Körper nachts leichter abkühlt und ein warmes Essen Sie wieder erwärmt. Greifen Sie dabei beispielsweise zu Gemüseeintöpfen, Suppen, mageren Fleisch- und Fischgerichten, Reis, Kartoffeln. Sie können alles gut vorbereiten und nachts schnell in der Mikrowelle erwärmen.there

4. Bevorzugen Sie grundsätzlich leichte Zwischenmahlzeiten. Greifen Sie zu Obst, Gemüse, Salat, fettarmem Joghurt, Trockenobst und Vollkornbrot.xtrasize ár

5. Trinken Sie nicht zu viel Kaffee und schwarzen, grünen oder weißen Tee (max. 4 Tassen pro Tag), dass bringt Ihren Schlaf- und Wachrhythmus nur noch mehr aus dem Gleichgewicht. Gerade übermäßiger Kaffeekonsum kann auf den Magen schlagen.cialis bivirkninger

6. Trinken Sie grundsätzlich keinen Alkohol während der Schicht und auch wenig außerhalb der Arbeit. Alkohol macht Sie nicht nur müde, sondern enthält auch noch viele leere Kalorien.black mask anwendung

7. Halten Sie feste Pausen ein, um zu essen. Nehmen Sie sich diese Zeit! Essen Sie in Ruhe und kauen Sie gut. Unregelmäßiges und hastiges Essen oder das Weglassen von Mahlzeiten verursacht Magen- und Darmbeschwerden und kann zu starken Konzentrationsschwankungen und Heißhungerattacken führen.

8. Gerade nachts, wenn Sie vielleicht müde sind, können Sie ungesunden „Versuchungen“ bestimmt nicht so gut widerstehen und greifen schneller mal zu fetthaltigen Snacks. Nehmen Sie also besser solche Lebensmittel nicht mit zur Arbeit. Wenn Sie sich doch ausnahmsweise etwas gönnen möchten, kaufen Sie eine kleine Packung anstatt des Familienpacks.

9. Entwickeln Sie Ihren eigenen Rhythmus. Nehmen Sie täglich 6 Mahlzeiten innerhalb eines 24-Stundenrhythmus zu sich. Verteilen Sie diese auf 3 kleine Zwischenmahlzeiten und 3 fettreduzierte Hauptmahlzeiten.

10. Wenn Sie nachts arbeiten, nehmen Sie jeweils eine Hauptmahlzeit zum Mittag, zum Abend und um Mitternacht ein. Kurz vor dem Schlafen sollten Sie keine große Mahlzeit mehr verzehren, da es das Einschlafen stören könnte.

11. Versuchen Sie in Ihrer Freizeit (vor allem tagsüber) an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen. Regelmäßiger Sport stärkt das Immunsystem und vergrößert die Lebensfreude.

12. Rauchen ist ungesund- das weiß jeder! Versuchen Sie wenigstens während der Arbeitszeit nicht zu Rauchen, wenn Sie schon auf Alkohol und Kaffee nicht verzichten können…